Worin liegt der Unterschied zwischen automatisierten Webinaren und Videos auf meiner Website?

Video vs. Webinar

Der Test: Was konvertiert und performt besser? Ein Video oder ein Webinar?

Wir wollten es genau wissen und haben einen Splittest gemacht. Wir haben an 10.000 Leute einen Sales-Newsletter geschickt haben. Diesen haben wir aufgeteilt in 2 mal 5.000 E-Mails. Die E-Mails waren genau gleich - abgesehen vom Link:

  • 5.000 E-Mails haben wir mit einem Link versehen, der auf ein 50 minütiges Verkaufsvideo führte.
  • 5.000 E-Mails führten zu einem automatisierten Webinar (mit exakt dem gleichen 50 minütigen Video).

Verkauft wurde am Ende des Videos sowie Webinars ein Produkt für 997 Euro. Die Auswertung lief über einen Zeitraum von 14 Tagen.

mceclip0.png

1. Teil: „Videomarketing“

mceclip1.png
  • Versendete Mails: 5.000
  • Geöffnete Mails: 1.570
  • Klicks auf den Link zum Video: 801
  • Zuschauer zu Beginn: 537
  • Zuschauer nach der Hälfte der Zeit: 180
  • Zuschauer 10 Minuten vor Schluss: 79
  • Zuschauer bis zum Schluss: 41
    (d.h. weniger als 10 % derjenigen, die das Video gestartet haben!)

Käufer: 8
Umsatz: 7.976 Euro

2. Teil: „Automatisierte Webinare“

mceclip2.png
  • Versendete Mails: 5.000
  • Geöffnete Mails: 1.497
  • Klicks auf den Link zum Webinar: 835
  • Webinar-Anmeldungen: 462 Leute
  • Webinar-Teilnehmer zu Beginn: 400
  • Teilnehmer nach der Hälfte der Zeit: 398
  • Teilnehmer 10 Minuten vor Schluss: 396
  • Teilnehmer bis zum Schluss: 391
    (d.h. rund 97 % derjenigen, die sich zum Webinar eingeloggt haben!)

Käufer: 58
Umsatz: 57.826 Euro

Was ein Video ist wissen alle. Doch was ist eigentlich ein Webinar?

Webinare sind professionelle Informations- oder Verkaufsveranstaltungen, Vorträge oder kleine “Seminare” von 30 bis 60 Minuten, die zu festen Zeiten im Internet stattfinden und die die Interessenten ortsunabhängig von zu Hause aus besuchen können.

Webinare werden von Anbietern als “Vortrag” einmal vor Ort persönlich mit Bild oder als eingesprochene Bildschirmpräsentation aufgezeichnet. Mit der Software von WEBINARIS können die “Vorträge” dann hochgeladen, veröffentlicht sowie automatisiert angeboten, verbreitet und beworben werden.

Wozu werden Webinare genutzt bzw. eingesetzt?

Webinare dienen Interessenten eine qualifizierte Kaufentscheidung treffen zu können, indem er sich zunächst online sowie kostenfrei informiert. Webinare dienen Anbietern dazu ihre Zielgruppe online anzusprechen, zu erreichen, vorzuqualifiizieren und Vertrauen zu ihnen sowie Ihrer Marke aufzubauen. So gewinnen Webinaranbieter automatisiert Neukunden, binden sie an sich, ihr Unternehmen sowie ihre Produkte und positionieren sich als Experten.

  • Kundengewinnung und -bindung
  • Umsatzsteigerung
  • Marken- und Expertenpositionierung
  • Vorqualifizierung und Vertrauensbildung

Warum performen und konvertieren Webinare deutlich besser als Videos?

mceclip1.png

1. Aufmerksamkeit

Ein Video startet der Zuschauer zumeist spontan und unabhängig davon, wie viel und ob er gerade Zeit dafür hat. Die wenigsten Menschen jedoch haben „spontan“ nur wenige Minuten Zeit in ihrem Tagesablauf.
→ Sehr kurze Aufmerksamkeit

2. Anknüpfung

Ein Video wird anonym geöffnet, d.h. Sie erfahren nicht, wer an Ihrem
Angebot Interesse gezeigt oder das Video vielleicht sogar angeklickt hat. Somit können Sie im Folgenden auch nicht nachfassen und die Interessenten sind für Sie verloren.
→ Interessenten bleiben anonym. Sie erhalten keine Kontaktdaten zum Nachfassen.

3. Abbruchquote

Ein Video kann und wird jederzeit gestoppt, wenn z.B. das Telefon klingelt oder eine neue Mail ankommt. Störquellen werden nicht von vorneherein ausgeschaltet, sondern erhalten meist Vorrang.
→ Hohe Ablenkung und Abbruchquote

4. Unbewusste Wertschätzung

Ein Video ist ganz offensichtlich eine Aufzeichnung. Zuschauer fühlen sich deshalb nicht persönlich und live angesprochen. Daher bringen sie dem Inhalt sowie Sprecher automatisch und unbewusst weniger Wertschätzung als bei einem Webinar entgegen.
→ Geringere Wertschätzung und Vertrauensbildung

5. Anreiz

Ein Video ist ganz offensichtlich dauerhaft, ständig und für jeden verfügbar. Viele Interessenten nehmen sich zwar vor, ein Video irgendwann (noch einmal) in Ruhe anzuschauen, „wenn sie Zeit haben“. Ein Video ist jederzeit verfügbar und kann damit auch jederzeit (theoretisch) nachgeholt werden. Tatsächlich tun dies dann aber max. 3 %.
→ Geringerer Anreiz, Wertschätzung und Vertrauensbildung

mceclip2.png

1. Aufmerksamkeit

Ein automatisiertes Webinar ist nur zu einem bestimmten Zeitpunkt verfügbar. Interessenten melden sich aktiv zu einem Termin an, zu dem sie Zeit haben oder sich bewusst Zeit auch über einen längeren Zeitraum nehmen und fest im Kalender im Kalender einplanen.
→ Lange und hohe Aufmerksamkeit

2. Anknüpfung

Für ein automatisiertes Webinar trägt sich ein Teilnehmer aktiv zur Anmeldung ein und gibt seine Kontaktdaten an. Somit fällt er nicht nur eine bewusste Entscheidung für das Webinar, sondern geht bereits den ersten Schritt einer Verbindung und Vertrauensbildung. Und übergibt Ihnen seine Kontaktdaten, über die Sie weiter die Verbindung ausbauen und Nachfassen können.
→ Erste Verbindung sowie Vertrauensbildung und Kontaktdaten zum
Nachfassen

3. Abbruchquote

Ein Webinar kann nicht vorgespult oder gestoppt werden. Man kann nicht kurz wegschalten und es vermeintlich später nachholen. Die Teilnehmer planen das Webinar deswegen nicht nur fest im Tagesablauf ein, sie schließen auch Störquellen so weit wie möglich aus, indem sie das Telefon ausschalten, sich in einen ruhigen Raum zurückziehen etc.
→ Deutlich höhere und längere Aufmerksamkeit

4. Unbewusste Wertschätzung

Bei automatisierten Webinaren haben die Teilnehmer durch den Prozess und die wirklichkeitsnahe Technik das Gefühl persönlich und live angesprochen zu werden. Sie bringen dem Inhalt sowie Webinar-Sprecher automatisch und unbewusst mehr Wertschätzung als bei einer Videoaufzeichnung entgegen.
→ Hohe Wertschätzung und Vertrauensbildung

5. Anreiz

Ein automatisiertes Webinar ist (scheinbar) nur begrenzt verfügbar. So schafft Sie mit einem Webinar zwei Dinge, die für Sie und Ihre Interessenten psychologisch gar nicht hoch genug bewertet werden können: Eine Verbindlichkeit und Exklusivität dieses Webinars, wie sie ein Video nie erreicht!
→ Hoher Anreiz durch Verbindlichkeit und Exklusivität

Wann Sie folglich Videos bzw. Webinare am besten einsetzen:

VIDEO - Hauptanliegen: “Quantität”

Wenn es Ihr Hauptanliegen ist sehr viele Menschen zumindest kurz zu erreichen, d.h. wenn Sie vor allem Aufmerksamkeit zu erzeugen und nebenbei kurze Hinweise oder Erklärungen geben möchten.

WEBINAR - Hauptanliegen: “Qualität”

Wenn es Ihr Hauptanliegen ist Menschen “intensiv/tiefgehend” zu erreichen, d.h. wenn Sie möchten, dass die Zuschauer/Teilnehmer einen längeren und vollständigen Content aufnimmt, um am Ende inhaltlich wirklich tiefgehend informiert oder ausgebildet zu sein und um so beispielsweise eine qualifizierte Kaufentscheidung treffen zu können.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare